Unsere erste Kameraausrüstung & Tipps, welche Kamera und Objektive für Einsteiger geeignet sind | Werbung

Unsere erste Kameraausrüstung & Tipps, welche Kamera und Objektive für Einsteiger geeignet sind | Werbung
14 Nov 2021

Zu meiner ersten Kameraausrüstung bin ich eher spontan gekommen. Ich habe eigentlich schon immer gerne fotografiert, in der Schule einen kleinen Fotografie Kurs besucht (damals waren analoge Kameras verbreitet und das eigenhändige Entwickeln der aufgenommenen Fotos noch fester Bestandteil) und mir recht früh eine einfache digitale Kompaktkamera zugelegt. Für jede Menge Schnappschüsse war diese genau richtig.

Zum Berufseinstieg entschied ich dann, dass es so langsam eine etwas bessere Kamera werden könnte. Und als ein großer Elektronikhändler ein attraktives Angebot für eine Systemkamera bewarb, griff ich spontan zu (stundenlanges Lesen von Produkttests und Vergleichen gehörte damals noch nicht zu meinen Hobbys).

Erste Kameraausrüstung Tipps

Meine erste Kamera vor über 10 Jahren war also die Canon EOS 1100D. Ich kaufte die damalige Einsteigerkamera als Bundle zusammen mit dem 18-55 und dem 75-300mm Objektiv. Gedanken, was ich genau fotografieren möchte und was ich dafür benötige, habe ich mir damals noch keine gemacht.

Zu Beginn habe ich mit dieser ersten Kameraausrüstung im wahrsten Sinne des Wortes viel geknipst. Fotografieren bedeutete für mich damals vor allem, ein schönes Motiv zu finden. Erst nach etwa zwei bis drei Jahren begann ich mich intensiver mit der Kamera und der Fotografie im Allgemeinen zu beschäftigen. Ich habe Bücher gelesen, Erklär-Videos geschaute und natürlich vieles ausprobiert.

DSLM oder DSLR

Die erste Kameraausrüstung wird erweitert

Mit immer neuem Wissen und dem damit verbundenen steigenden Anspruch an meine Bilder hat sich meine Fotoausrüstung verändert. Das Teleobjektiv nutzte ich kaum, dafür kaufte ich ein Superweitwinkel-Objektiv – da ich mich in der Landschaftsfotografie Zuhause fühle. Außerdem gehörten schon bald verschiedene Filter und ein Stativ zu meinem Equipment.
Meine erste Kameraausrüstung habe ich also immer mehr erweitert und vor allem meiner Nutzung besser angepasst. Wer sich schon vor dem Kauf klar macht, was er eigentlich fotografieren will, der kann bei der Anschaffung seiner ersten Kameraausrüstung auf jeden Fall effektiver vorgehen.

Tipps wie Du als Einsteiger die passende Kamera und Objektive findest

Wie deine „fotografische Entwicklung“ aussieht, kannst natürlich nur du beantworten. Hast du vorher zum Beispiel schon viel mit dem Handy fotografiert (dann weißt du wahrscheinlich, was du hauptsächlich aufnimmst), oder startest du wirklich mehr oder weniger ganz frisch (dann brauchst du etwas mehr Phantasie). Mein wichtigster Tipp vor dem Kauf deiner ersten Kameraausrüstung ist nämlich, dass du dich unbedingt vorab damit auseinandersetzen solltest, was du in Zukunft hauptsächlich fotografieren möchtest.
Außerdem gilt es zu bedenken, dass eine Fotoausrüstung nicht „nur“ aus der Kamera besteht. Neben diesem Kernelement gehören auch Objektive und weiteres Zubehör dazu. Aber der Reihe nach…

Erste Kameraausrüstung

Kameraausrüstung für Anfänger – welche Kamera für Hobbyfotografen?

Canon, Nikon, Sony oder etwas ganz anderes? Oft stehen Anfänger erst einmal vor der Frage, von welcher Marke sie sich ihre erste Kameraausrüstung anlegen sollen. Und ganz ehrlich: Darüber, welcher Markenname auf der Kamera stehen sollte, lässt sich endlos diskutieren. Meine Empfehlung ist, die Kameras vor dem Kauf in die Hand zu nehmen. Dem einen liegt die Kamera des einen Herstellers besser in der Hand, dem nächsten Hobbyfotograf die einer anderen Marke. Der größte Unterschied zwischen den Herstellern ist oft die Bedienung. Technisch gesehen sind aktuelle Kameras aller bekannter Hersteller so gut, dass sich mit allen hervorragend fotografieren lässt.

Erste Kameraausrüstung DSLM oder DSLR

Die passende Einsteiger Kamera finden

Geht es als nächstes also um die passende Kamera. Hier gibt es meiner Meinung ein Hauptmerkmal, für welches du dich vorab entscheiden solltest: Vollformat oder APS-C Kamera?

Die Vollformat Kamera hat einen größeren Sensor. Die Kamera an sich ist meist um einiges teurer, größer und auch schwerer. Auch die dafür passende Objektive sind teurer und schwerer. Wählst du eine Kamera mit einem kleineren Sensor, wie dem APS-C Sensor, ist die Kamera meist kleiner, leichter und auch günstiger. Dafür weist sie Schwächen bei höheren ISO Werten auf. Die Eierlegende Wollmilchsau gibt es auch hier nicht und man muss Kompromisse eingehen.

Mein Tipp für deine erste Kameraausrüstung (auch wenn mich einige jetzt wahrscheinlich steinigen werden): Eine APS-C Kamera ist heute so gut, dass sich damit fantastisch fotografieren lässt. Eine Vollformatkamera ist in vielen Fällen nicht nötig. Auch für mich persönlich ist eine APS-C Kamera die richtige Wahl. Nicht nur weil sie um einiges günstiger sein kann, sondern vor allem, weil sie – auch in Verbindung mit den Objektiven – deutlich kleiner und leichter ist. Dadurch nehme ich die Kamera öfters mit und fotografiere auch mehr damit (als wenn ich jedes Mal überlege, ob es sich lohnt eine Vollformatkamera mit mir rumzuschleppen). Fast alle Bilder auf diesem Blog und auch auf den dazugehörigen Instagram-Accounts sind mit einer APS-C Kamera aufgenommen.

Welche Kamera erste Kameraausrüstung

Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera für die erste Kameraausrüstung?

In den letzten Jahren ist eine weitere Entscheidung dazu gekommen, die man bei der Wahl seiner ersten Kameraausrüstung treffen muss: Mit oder ohne Spiegel fotografieren?

Die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) hat ernstzunehmende Konkurrenz von den spiegellosen Modellen (DSLM) bekommen. Wir fotografieren inzwischen schon einige Jahre mit einer spiegellosen Systemkamera und sind sehr zufrieden damit. Wie immer gilt es jedoch auch hier, die Vor- und Nachteile der beiden Kameratypen für seine individuelle Nutzung abzuwägen. Ich möchte das an dieser Stelle gar nicht vertiefen, zwei praktische Checklisten dazu findest Du nämlich auf idealo.de.

Was möchtest Du fotografieren? Welche technischen Details sind Dir wichtig? Wie sieht das passende Zubehör aus? Und was ist Dein Budget? Schau Dir die interaktiven Checklisten zum Fotografieren mit der DSLR und der spiegellosen Systemkamera DSLM an und Du weiß danach sicherlich besser, was für dich die passende Wahl ist. Praktisch finde ich an den Listen vor allem auch, dass man direkt einen guten Überblick zu den Kosten für die verschiedenen Kameras genauso wie zu den Objektiven für die unterschiedlichen Einsatzgebiete bekommt.

Nicht nur ich bin davon überzeugt, dass die Zukunft den spiegellosen Modellen gehört. Von den großen Herstellern werden kaum noch neue DSLR Modelle auf den Mark gebracht. Das kann ein echter Vorteil für Sparfüchse sein, denn dadurch gibt es immer wieder gute Angebote für Spiegelreflexkameras. Und schlecht sind diese bei Weitem nicht. Wem eine große Auswahl an neuestem Zubehör wichtig ist, der wird zukünftig sicherlich bei den DSLM Kameras besser aufgehoben sein.

Erste Kameraausrüstung Objektive

Passende Objektive für die erste Kameraausrüstung

Das Wichtige beim Kauf einer Fotoausrüstung ist, das Thema im Ganzen zu betrachten. Und zum Ganzen gehört nicht nur die Kamera, sondern auch die unterschiedlichen Objektive. Was bringt mir das super Angebot einer Kamera mit zwei Objektiven, wenn ich mindestens eines davon nie nutze? Wie ihr an meinem Beispiel gesehen habt, kann man dabei schnell unnötig Geld für Teile ausgeben, die man nie im Einsatz hat.

Hier mal ein grober Überblick welches Objektiv für Dich passt:

  • Willst du vermehrt Portrait fotografieren, rate ich dir zu einem 50 oder 80mm Objektiv mit möglichst Offener Blende.
  • Willst du wilde Tiere in freier Wildbahn fotografieren, kann die Brennweite gar nicht lang genug sein
  • und bei der Landschaftsfotografie gehört ein Super Weitwinkel Objektiv mit zur Standardausrüstung.

unsere schönsten Fotos 2019 Schmetterling

Und nicht zum Schluss: Auch die beste Kamera alleine macht keine tollen Fotos

Nachdem es jetzt so viel um das Equipment ging, muss ich zum Ende noch einen Punkt erwähnen, den ich total wichtig finde. Es muss nicht immer das Neueste, Beste und Teuerste sein! Gerade für Anfänger und Hobbyfotografen. Denn nicht selten sieht man Menschen mit der tollsten Technik – die sie nur leider nicht bedienen können. Oder Hobbyfotografen, die sich noch nie auch nur einen Gedanken zum Thema Bildaufbau gemacht haben.

Meine erste Kamera hatte 13MP. Das ist heute sicherlich nicht mehr zeitgemäß, aber damit konnte ich auch wunderschöne Fotos machen. Ich würde natürlich ganz klar niemandem dazu raten, eine zehn Jahre alte Kamera zu kaufen. Aber oft wäre es wahrscheinlich für das Ergebnis hilfreicher, nicht das neueste Modell zu wählen und sich dafür beispielsweise lieber noch ein gutes Fotografie-Buch zu gönnen.

share

WEBundWELT Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von webundwelt über ihre persönliche Reisetipps, spannende Online-Tools, Fotografie und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.