Cayo Guillermo – Eine Reise durch Kuba V

Cayo Guillermo – Eine Reise durch Kuba V
19 Feb 2014

Ich glaub ich bin im Paradies…

Die Palmen wehen leicht im Wind, weicher, ganz feiner und fast weißer Sand rieselt durch meine Zehen und das hellblaue, fast glasklare Meereswasser schwappt rhythmisch ans Ufer.

Der Weg hierher, auf Cayo Guillermo hat sich wirklich gelohnt. Und das, obwohl er nicht gerade einfach war. Denn es gibt keine öffentlichen Bus- oder Zugverbindungen hierher. Entweder man hat einen Mietwagen oder man landet direkt auf dem kleinen Flughafen. Aber wir haben uns vorgenommen (möglichst) nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Land zu touren. Also laufen wir in Trinidad und Cienfuegos von “Reisebüro” zu Hotel zu “Reisebüro” (das sind in der Regel winzige Büros, in denen man Touren oder Hotels buchen kann – dazu gibt es allerdings keinerlei Fotos) und versuchen doch noch einen Transport nach Cayo Guillermo oder die größere Schwesterinsel Cayo Coco zu finden. Und dann haben wir tatsächlich Glück. Weil wir uns in der absoluten Nebensaison befinden fährt ein kleiner Bus mit Kubanern für ein verlängertes Wochenende auf die Inseln und wir dürfen mit!

Und so landen wir nach einer scheinbar endlosen Fahrt (gefühlt alle 10 km muss eine Pause eingelegt werden) einmal quer über die Insel und über den 20 Kilometer langen Damm auf Cayo Coco, wo alle anderen Reisenden aussteigen. Der Busfahrer bringt uns trotzdem noch die restliche Strecke über einen weiteren Damm nach Cayo Guillermo. Und ich kann es kaum glauben, dass das Wasser hier wirklich so türkisblau und Badewannen warm und der Himmel, über den Palmen, so strahlend blau ist (zumindest bis zu dem fast täglich obligatorischen Gewitter am Abend).

Playa Pilar

Das Meer ist so schön warm, dass man Stunden darin herumdümpeln kann. Und wenn man der Haut eine Auszeit im Schatten gönnt, kann man sich auch dort gut vorstellen, warum dieser Strand als schönster Strand Kubas- wenn nicht sogar der ganzen Karibik – gilt. Auch schon Ernesto Hemingway hat es an diesem Fleckchen Erde ganz besonders gut gefallen. Er hat Cayo Guillermo in “Inseln im Strom” berühmt gemacht. Und eine von Hemingways liebsten Beschäftigungen auf Kuba soll das Fischen auf seinem Boot “Pilar” gewesen sein.

Aber zurück in die Gegenwart. Und da mache ich zum Abschluss noch den Sand-Test: Ist der Sand wirklich so fein, dass er eher davon weht, als dass er zu Boden fällt, wenn man ihn in die Luft wirft? Er ist es!

Share

Wibke

Wibke liebt das Reisen und das Internet. Hier nimmt sie Dich mit auf ihre Entdeckungsreisen durch das Web und die Welt. Außerdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Denn neben dem Reisen, der Fotografie und Webthemen ist das Kochen, Backen und Essen eine weitere Leidenschaft von ihr.

Comments

  1. Was für wundervolle Bilder. Ich bekomme richtig Lust auf Reisen, einen Cocktail, Sonnenschein und Sand zwischen den Fußzehen… nimmst du mich dieses Jahr mit auf eine Reise? Ich mache auch Trakking :D

  2. […] haben uns ein Hotel auf Cayo Guillermo ausgesucht und dort einige sehr entspannte Tage verbracht. Die Strände sind hier nicht so lang und […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *