Tamarin Falls auf Mauritius | Wandern entlang der 7 Wasserfälle

Tamarin Falls auf Mauritius | Wandern entlang der 7 Wasserfälle
07 Apr 2016

Der Tag, den wir für die Erkundung der Tamarin Falls auf Mauritius eingeplant haben, startet grau. Es regnet in Strömen und wird nur langsam besser. Wir beschließen trotzdem zu den sieben Wasserfällen zu fahren. Also stellen wir uns an die Bushaltestelle und schon bald taucht auch ein öffentlicher Bus auf. Wir müssen bis nach St Luise bei der Stadt Quatre Bornes mitfahren. Das ist Luftlinie zwar nicht besonders weit, aber die Fahrt mit dem Bus zieht sich ewig. Von dort geht es mit einem zweiten Bus weiter bis nach Henrietta. An der Endhaltestelle steigen wir aus und sind auch direkt an einem ersten Aussichtspunkt auf die Wasserfälle. So wirklich toll ist der Blick allerdings nicht. Kaum sind wir aber richtig angekommen, fährt auch schon ein Mofa auf uns zu. Der Fahrer stellt sich als offizieller Guide für die Tamarin Falls vor und zeigt auch direkt ein Buch mit zahlreichen Fotos zufriedener Kunden. Wir wollen aber eigentlich alleine wandern und lehnen daher ab.

Wasserfälle auf Mauritius

Wir machen uns zu Fuß auf den Weg Richtung Wasserfälle. Der Guide kommt immer wieder zu uns hergefahren, bequatscht uns und bietet uns schließen einen „very special“ Preis an. Inzwischen regnet es zwar nicht mehr stark, aber es nieselt immer wieder etwas und außer uns sind an dem Tag so gut wie keine Touristen zu den Tamarin Falls gekommen. Also beschließen wir doch den Guide zu nehmen, was sich später auch als wirklich gute Option herausstellen soll.

Wandern von Wasserfall zu Wasserfall

Wir beginnen am obersten der sieben Tamarin Wasserfälle und steigen nach und nach bis zum Becken des fünften Wasserfalls hinab. Der Weg ist zwar zumeist gut ausgetrampelt und nicht besonders schwierig zu begehen. An einigen Stellen sind die Einstiege, wenn sich der Weg durch den Wald schlängelt, aber kaum zu sehen und zum fünften Wasserfall geht es so steil hinunter, dass der Guide sogar ein Seil für uns spannt. Alleine hätte ich mich da auf keinen Fall hinunter getraut. Durch den Regen ist es außerdem zwischenzeitlich ganz schön matschig und rutschig. Wir gehen trotzdem sehr schnellen Schrittes den Pfad entlang. Ich glaube, unser Guide möchte einfach schnell nach Hause, bevor es wieder stärker zu regnen beginnt. Wir sind aber so von den Wasserfällen beeindruckt, dass er sich leider etwas gedulden muss.

Tamarin Falls Natur auf MauritiusTamarin Falls Wasserfälle

Das tolle an den Wasserfällen ist, dass diese ganz unterschiedlich sind. Während der erste in einem dünnen Band die Felsen hinunterstürzt, ergießt sich ein nächster breitflächig über die Felsen. Im vierten Wasserfall kann man außerdem baden. Es ist zwar trotz des nassen Wetters recht heißt, aber ich habe keine Lust Badesachen anzuziehen. Der Mann hingegen ist nicht zurückzuhalten. Innerhalb kürzester Zeit hat er die Badehose an und klettert auch schon den Felsen hinauf. Ich bin etwas beunruhigt, weil es ziemlich hoch aussieht. Aber der Mann kennt natürlich nichts, springt in den Wasserfall und landet zum Glück auch heil unten im Becken.

Tamarin Falls: Zwischen Matsch & Fish Spa

Währenddessen versucht mich der Guide vom „Fish Spa“ zu begeistern. Stolz erzählt er, dass man in eines der kleinen mit Wasser gefüllten Becken am Rande des Wasserfalls seine Füße strecken kann. Die kleinen Fische darin knabbern dann die Hornhaut an den Füßen ab – genauso wie in den Spas, in denen man dafür teuer bezahlt. Zu seiner großen Enttäuschung habe ich auch darauf keine Lust. Ich lasse mich aber immerhin bei seiner Vorführung davon überzeugen, dass es die Fische tatsächlich angeschwommen kommen und an den Füßen zu knabbern beginnen.

Baden im Wasserfall

Dann geht es auch schon wieder zurück. Der Rückweg führt nicht wieder entlang der fünf Wasserfälle, sondern wir steigen seitlich dazu den Hang hinauf. Durch den matschigen Boden ist das eine kleine Herausforderung, denn man muss extrem aufpassen, bei einem ungeschickten Tritt nicht den ganzen Hang wieder hinunterzurutschen. Also klammern wir uns an Büschen und Baumstämmen fest. Der Guide versucht uns mit ständigem “watch my step! left, right, left, right…” zu zeigen, wie wir am besten die Schritte setzen sollen. Die Zweige, die er zum Halten zu mir herunterzieht finde ich allerdings deutlich hilfreicher.

Wandern auf Mauritius

Wir schaffen es aber alle drei heil und nur mittelschwer vermatscht nach oben und gehen dann gemütlich auf einem Feldweg zurück bis zu unserem Ausgangspunkt am kleinen Busbahnhof. Dort steht zum Glück schon ein Bus bereit, denn es fängt gerade wieder stärker an zu regnen. Wir fahren die gleiche Strecke zurück bis zu unserer Unterkunft im Dörfchen Tamarin am Meer. Dort verbringen wir einen entspannten Abend im Freien, denn jetzt endlich wird das Wetter wieder besser.

Share

Wibke

Wibke liebt das Reisen und das Internet. Hier nimmt sie Dich mit auf ihre Entdeckungsreisen durch das Web und die Welt. Außerdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Denn neben dem Reisen, der Fotografie und Webthemen ist das Kochen, Backen und Essen eine weitere Leidenschaft von ihr.

Comments

  1. Es sieht wunderschön aus… Jetzt will ich nach Mauritius!

  2. Hallo Wibke,
    das sind ja herrliche Bilder. Mauritius hatte ich bis jetzt gar nicht auf dem Schirm, aber ich werde mir die Tamarin Falls auf jeden Fall mal merken.
    Viele Grüße
    Christina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *