Modernes Paradies auf Mahé

Modernes Paradies auf Mahé
06 Nov 2015

Während ich unsere Ausweise zum Einchecken aus der Tasche krame, wird uns ein kleines Tablett mit zwei Wassereis entgegen gehalten. Ich bin erst etwas überrascht und dann macht sich schnell ein breites Grinsen in meinem Gesicht breit. Ich habe noch nie so angenehm an einer Hotelrezeption die paar Minuten gewartet, bis ich den Zimmerschlüssel ausgehändigt bekam.

Das Eis ist in einem Land wie den Seychellen wirklich eine gute Idee. Denn selbst bei der aller angenehmsten Anreise kann man es dort kaum zum Hotel schaffen, ohne ins Schwitzen zu geraten. Wenn man – wie wir – mit dem ganzen Gepäck in einem öffentlichen Bus anreist, dann freut man sich eigentlich nur auf eine kalte Dusche. Ein kühlendes Eis zusammen mit dem obligatorischen Handtüchlein zur Erfrischung ist also ziemlich perfekt.

Wie bei dieser Begrüßung schafft es das AVANI Seychelles Barbarons Resort & Spa auch in den folgenden zwei Tagen immer wieder, mich positiv zu überraschen. Kein Wunder, dass ich mich hier fast wie im Paradies fühle.

Traum Resort Seychellen

Moderner Luxus und farbenfrohe Akzente

Vom riesigen Eingangsbereich über die Restaurants bis hin zu den Zimmern ist das Resort in allen Bereichen mit tollen Design-Elementen ausgestattet. Mir gefällt besonders, dass schlichte und luxuriöse Elemente mit einigen farbenfrohen Akzenten kombiniert werden. Letztere sorgen für eine sehr entspannte und freundliche Atmosphäre im gesamten Hotel.

Zimmer in grün-blau

In unserem Zimmer dominieren frische Grün- und Blautöne, die an die direkte Nähe des Meeres erinnern. Das AVANI Seychelles Barbarons Resort & Spa liegt im Westen der Insel Mahé direkt in einer lang geschwungenen Bucht. Der Sand ist hier so fein und weich, dass ich mich unbedingt direkt mit meiner Decke darauf legen muss – obwohl für Hotelgäste natürlich auch Strandliegen bereitstehen.

Barbarons Beach

Fast noch besser als am Meer gefällt es mir aber am Pool. Das ist sehr ungewöhnlich, denn eigentlich ziehe ich die Natur einem Pool vor. Wenn man hier am Pool liegt, kann man aber im Hintergrund die Wellen des Indischen Ozeans rauschen hören, während man hinter dem Hotel die Berge der Insel aufragen sieht. Das sieht ziemlich beeindruckend aus (großes Foto oben).

Optische & kulinarische Genüsse

Unseren ersten Abend lassen wir im Tamarind ausklingen. In diesem Restaurant genießt man asiatische Küche mit Blick auf das Meer. Wir bekommen zunächst als Appetizer einen großen Teller mit verschiedenen Zutaten auf den Tisch gestellt. Der Servicemitarbeiter erklärt uns, wie wir ein Salatblatt am besten mit Zwiebelstückchen, Ingwer, Chili, Zitrone, Erdnüssen und einer sehr leckeren Soße füllen. Das Ganz wird zusammengerollt und in den Mund geschoben. Eigentlich hört sich das ja eher schlicht an, die Zutatenkombination verursacht aber eine kleine Geschmacksexplosion im Mund. Ich könnte mich schon an diesem Gang statt essen.

Danach probieren wir thailändischen Papaya-Salat, Frühlingsrollen und Spinat-Feta-Taschen. Alles schmeckt sehr, sehr lecker. Zur Hauptspeise kommen Fisch und ein Grünes-Curry – die Spezialität des Küchenchefs – auf den Tisch. Auch hier schmeckt alles wieder so gut, dass wir am nächsten Abend sogar genau das gleiche Curry noch einmal bestellen.

Neben dem Tamarind kann man auch im Hauptrestaurant „Elements“ essen. Da wir uns aber direkt in die asiatischen Gerichte verliebt haben, hat das andere Restaurant bei uns leider keine Chance.

Appetizer

Curry im Avani Seychelles

Dafür genieße ich dort am nächsten morgen das bislang tollste Hotel-Frühstück meines Lebens. Wir sitzen auf einer kleinen Terrasse direkt am Strand. Gleich hinter unserem Frühstückstisch liegt Sand und nur ein paar Meter entfernt schwappen die Wellen ans Ufer. Das Büfett ist drinnen in einem separaten und komplett gekühlten Raum aufgebaut. Als ich diesen betrete rutscht mir doch tatsächlich ein leises „Wow“ über die Lippen. Die Auswahl der Speisen ist super und alles ist sehr schön, modern angerichtet. Warme Gerichte warten in hübschen Emaille-Töpfen auf uns, Smoothies in kleinen Glasflaschen und jede Menge frische Früchte in großen Holzschalen – um nur ein paar Highlights zu nennen.

Frühstück mit Meerblick

Riesiges Büfett am Morgen

Smoothie zum Frühstück

Restaurant am Meer

Entspannung pur im AVANI SPA

Das Spa befindet sich in einem hinteren, abgtrennten Bereich des Hotels. Als ich durch das Tor hineintrete, spüre ich sofort diese besondere Stimmung, die viele Spas ausstrahlen. Auch der Rest des Hotels ist sehr ruhig und angenehm. Hier fühlt man sich aber noch einmal eine Spur stiller.

Ich werde freundlich begrüßt und bekomme erst einmal ein Zitronengras-Wasser zum Trinken sowie ein kühlendes Tuch als Erfrischung gereicht. Dann soll ich einen kurzen Fragebogen ausfüllen.

Für mich wurde bislang nämlich nur ein Zeit-Slot im Spa reserviert. Nun finde ich gemeinsam mit einer Spa-Mitarbeiterin heraus, welche Anwendung am besten zu meinen Bedürfnissen, meinem Lebensstil und meinem aktuellen Befinden passt. Außerdem kann ich Körperstellen markieren, auf die besonderes Augenmerkt gelegt werden soll oder anstreichen, was bei der Behandlung komplett ausgespart bleiben muss. Aufgrund meiner Angaben entscheide ich mich zusammen mit der Spa-Mitarbeiterin für eine beruhigende Behandlung.

Tor zum Spa

Spa Schale

Die Anwendungen im AVANI SPA sind in vier Kategorien eingeteilt. Es gibt vitalisierende, beruhigende, reinigende und harmonisierende Massagen, Körper- und Gesichtsanwendungen. Ich habe bei der Lektüre des Spa Menüs eigentlich zu einer Detox-Massage tendiert. Da ich inzwischen schon einige Zeit im Urlaub bin, dachte ich, dass ich schon genug entspannt und ausgeglichen bin. Aber schon während meine Ganzkörper-Aromaölmassage beginnt merke ich, dass diese ruhige Massage mit rhythmischen Bewegungen genau das Richtige für mich ist.

Ich bin zwar im Urlaub, aber so eine Reise ist doch auch immer mit einiger Aufregung verbunden. Leider kann ich es nämlich einfach nicht abstellen, mich immer mal wieder nervös zu fragen, ob wohl der Bus zur Weiterfahrt kommt, die nächste Etappe der Reise wie geplant verläuft oder wir ein geeignetes Restaurant finden etc.. Aber jetzt komme ich komplett zur Ruhe.

Ich werde im wahrsten Sinne des Wortes vom Kopf bis zu den Zehen massiert. Zwischen den rhythmischen Bewegungen werden auch immer wieder einzelne Akupunkturpunkte gedrückt. Nach den 60 Minuten fühle ich mich fast wie neu.

Spa Garten

Sofa im Spa

Der Mann ist in der Zwischenzeit natürlich wieder aktiv. Er erkundet einen Nature Trail, der ganz in der Nähe des Resorts verläuft und einen beeindruckenden Einblick in den Mangrovenwald ermöglicht. Den restlichen Tag verbringen wir dann aber gemeinsam – abwechselnd am Meer und am Pool.

Natur auf den Seychellen

Pool bei Nacht

Share

Wibke

Wibke liebt das Reisen und das Internet. Hier nimmt sie Dich mit auf ihre Entdeckungsreisen durch das Web und die Welt. Außerdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Denn neben dem Reisen, der Fotografie und Webthemen ist das Kochen, Backen und Essen eine weitere Leidenschaft von ihr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *