App der Woche: Paper Keyboard

App der Woche: Paper Keyboard
12 Apr 2015

Die App der Woche ist dieses Mal eine schöne Spielerei. D.h. ich würde sie in die Kategorie „braucht man nicht – macht aber wahnsinnig Spaß“ einordnen. Da seid ihr jetzt gespannt, was? ;-)

Paper Keyboard“ heißt die App und sie ermöglicht, genau wie der Name schon sagt, das Tippen auf einer Tatstatur aus Papier. Das funktioniert wie folgt: Nachdem man die App kostenlos heruntergeladen hat, bekommt man zunächst ein pdf-Dokument zur Verfügung gestellt, welches man auf einem weißen DIN A4 Papier ausdruckt. Auf der einen Seite des Papiers ist eine Tatstatur aufgedruckt, auf der anderen Seite ist eine Fläche markiert, auf der man das Smartphone aufstellt. Und dann kann es schon los gehen: Die Smartphone-Kamera registriert, wo die Finger sind und erkennt darüber die getippten Buchstaben. Und das funktioniert überraschend gut!

Bei meinem ersten Versuch muss ich das Blatt Papier noch an drei vorgegebenen Stellen mit Münzen fixieren, damit die Erkennung klappt. Bei meinem zweiten Versuch funktioniert es aber auch nur mit dem Papier hervorragend.

Leider kann man die Papier-Tastatur mit der kostenlosen Version der iPhone App aber nicht einfach zum Text schreiben verwenden. Sie funktioniert nur mit einigen „Tipp-Spielen“ innerhalb der App. Wer die Tatstatur auch dazu nutzen möchte, E-Mails zu verfassen oder zu chatten, muss eine kostenpflichtige Version nutzen. Diese kann für 2,99 Euro im App Store aktiviert werden. Ich frage mich aber, ob das wirklich nötig ist. Denn das Tippen über die Papier-Tatstatur ist ein großer Spaß und z.B. das Spiel, immer schneller herabfallende Buchstaben möglich schnell nach zu tippen, eine gewisse Zeit lang auch richtig lustig. Danach ist der Spaß dann aber auch wieder vorbei und ich bezweifle, dass jemand wirklich zum Chatten oder Mailen seine Papier-Tatstatur auf den Tisch legt. Dafür klappt das Schreiben auch auf kleinen Smartphones einfach zu gut :-)

APPlaus Papier Tastatur

Share

Wibke

Wibke liebt das Reisen und das Internet. Hier nimmt sie Dich mit auf ihre Entdeckungsreisen durch das Web und die Welt. Außerdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Denn neben dem Reisen, der Fotografie und Webthemen ist das Kochen, Backen und Essen eine weitere Leidenschaft von ihr.

Comments

  1. Hallo Ihr,

    das ist ja richtig doof gelaufen. Das Verhalten des Reiseveranstalters geht nicht, ebensowenig das des Online-Vermittlers.

    Daher merke: Pauschalreisen bucht man beim Reisebüro oder beim Reisevermittler seines Vertrauens und nicht über Portale, die einen Ab in den Urlaub senden wollen. Die sind doch so eben selbst an der Pleite vorbei. Service ist dort, naja, rudimentär vorhanden.

    Denn die Probleme, die ihr beschreibt, hatten viele. Die Air Berlin Insolvenz und die Einstellung der Karibik-Flüge hat ein riesiges Chaos verursacht. Nur, unsere Kunden mussten nicht stundenlang in der Hotline hängen, das haben wir als Reisebüro für die erledigt. Das war auch nervig genug für die Kunden, da sie oft auf Antworten von uns warten mussten. Trotzdem haben wir noch andere Kanäle zu den Reiseveranstaltern als der Endkunde und da waren die Wartezeiten nicht ganz so lang. Also, beim nächsten mal…

    Allerdings mussten bei uns auch einige Gäste alternative Flüge mit Kompromissen annehmen. Halt mit Umsteigen statt Direktflug. Davon gibt es halt nicht so viele im Angebot, bis die Strecken in Zukunft von anderen Gesellschaften übernommen werden.

    Aber trotzdem seit ihr durch die Pauschalreise ohne finanziellen Verlust der Flüge raus gekommen, wenn auch mit viel Nerven. Unzählige Reisende, welche ihre Karibik-Flüge mit Air Berlin als Einzelflüge individuell gebucht haben, sehen von dem Flugpreis keinen Cent mehr.

    Ich drücke mal ganz fest die Daumen, dass jetzt alles glatt geht und ihr einen umso schöneren Urlaub geniessen könnt.

    LG Thomas

    • Lieber Thomas,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!
      Das nächste Mal, wenn wir besonders schlau sein wollen, werden wir auf jeden Fall ein Reisbüro konsultieren – damit dann andere den Ärger für uns haben ;-) Aber im Ernst: ich habe mir während der Telefonate auch gedacht, dass es über ein Reisebüro sicherlich einfacher gewesen wäre. Nur recherchiere ich halt so gerne selbst Destinationen, Hotels und Flüge (und Vergleiche stundenlang die Angebote der verschiedenen online Portale), dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, über ein Büro zu buchen.
      Alles in allem hatten wir mit der Pauschalreise ja wahnsinniges Glück – denn anders als so viele andere sind wir so immerhin überhaupt in den Urlaub gekommen. Was mich halt wahnsinnig geärgert hat, war das Verhalten besonders des Reiseveranstalters. Anstatt offen und ehrlich mit uns zu kommunizieren wurde immer wieder versucht, die Kommunikation einfach abzubrechen und das Ganze im Sand verlaufen zu lassen.
      Aber wir sind inzwischen in die Karibik gekommen und es gefällt uns ganz wunderbar. Also vergessen wir die Buchung jetzt (nachdem ich mir den Ärger von der Seele geschrieben und mich nun den Text auch zu veröffentlichen getraut habe) schnell und konzentrieren uns ab sofort auf die schönen Reiseerlebnisse.
      Liebe Grüße, Wibke

      • Wo ist das Problem? Selber recherchieren und dann trotzdem im Reisebüro buchen. Ich persönlich liebe KundInnen, die schon wissen was sie wollen. ;-)

        LG Thomas

  2. Das ist ja wirklich wild, ich dachte Pauschalreisende können sich einfach entspannt zurück lehnen. Ist wohl nur so, wenn man direkt im Reisebüro bucht. Da geht es mir aber wie dir, ich mag auch gerne im Netz (z. B. Blogs) stöbern, suchen, vergleichen. Das ist irgendwie ein Stück der Vorfreude. Diese Träumchens können also auch in Alpträumchens enden.

    Naja, ihr habt es geschafft. Ich wünsch euch eine tolle Zeit und einen guten Heimflug. ;-)

  3. Liebe Wiebke, nun habt ihr Euch den Urlaub aber redlich verdient nach dem Trouble. Hab beim Lesen richtig mitgefiebert, wird es noch was oder nicht? Freue mich für Euch das ihr nun dort seid (und hoffentlich auch zurück könnt) Genießt die Zeit! Beste Grüße, Mandy

  4. Liebe Wibke,
    oh je… ich drück euch alle Daumen. Wir waren nur ein bisschen von der Airberlin-Pleite betroffen: unsere Flüge wurden umgebucht, aber wir wurden nicht darüber informiert (auch so ein “günstiges” Online-Buchungsportal), das war schon ein großer Schock am Flughafen als es hieß: heute fliegen Sie nicht in den Urlaub – wir hatten Glück im Unglück und durften 2 Tage später nach Madeira fliegen (wo wir jetzt gerade auch sind).
    Ich wünsche euch einen tollen Karibik-Urlaub – den ihr ganz bestimmt auch haben werdet!!!
    LG Annika

    • Das ist ja auch mega ärgerlich! :-( Aber ja, wir haben trotz aller Unannehmlichkeiten wirklich Glück, dass wir überhaupt fliegen dürfen. Euch auch einen tollen Urlaub! Madeira steht auch noch auf meiner Liste der Ziele, an die ich unbedingt bald mal reisen möchte.
      LG Wibke

  5. Glücklich wenn man eine Pauschalreise gebucht hat – egal ob im Internet oder im Reisebüro. Wir haben den Flug direkt bei der Airberlin gebucht. Ergebnis: Flug gestrichen, kein Geld zurück. FAZIT: Urlaub futsch UND Geld futsch, Ich wäre froh über einen Reiseveranstalter-Mitarbeiter gewesen, der mir eine kostenfreie Stornierung angeboten hätte.

    Schönen Urlaub Euch!

    • Ja, da hast Du absolut Recht! Wir waren ja auch soooo happy, dass wir eine Pauschalreise gebucht hatten und somit keinen Schaden durch die Insolvenz genommen haben. Dann auf jeden Fall lieber mit Hindernissen verreisen, als gar nicht in den Urlaub zu kommen und dann auch noch auf den Kosten zu sitzen. Das ist wirklich der absolute Hammer, dass das jetzt so vielen, die nur einen Flug gebucht haben, passiert und man nichts dagegen machen kann :-(

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *