10 Kuba Tipps: Was man im Urlaub auf der Karibikinsel nicht verpassen sollte

10 Kuba Tipps: Was man im Urlaub auf der Karibikinsel nicht verpassen sollte
24 Mar 2015

Es soll ja Menschen geben, die fliegen nach Kuba, legen sich zwei bis drei Wochen in Varadero an den Strand, machen vielleicht einen Ausflug nach Havanna oder Santa Clara und fliegen dann wieder nach Hause. Das ist schade, denn Kuba hat so viel mehr zu bieten als die Strände auf der Varadero Halbinsel.
Nicht, dass mich jemand falsch versteht: Trotz der extrem hohen Dichte an Hotels und Resorts ist es auch an den Stränden von Varadero wirklich sehr schön (zumindest wenn nicht gerade Hochsaison ist). Es gibt nur eben auch noch viele andere schöne Fleckchen auf Kuba.

Deshalb habe ich 10 Tipps für Kuba zusammengestellt. Das sind alles Dinge, die man auf keinen Fall verpassen sollte, wenn man schon einmal dort ist.

  1. Ziellos durch die Altstadt von Havanna schlendern
  2. Einen Abend mit den Habaneros am Malecon verbringen
  3. Oldtimer bestaunen und in mindestens einem mitfahren
  4. In Viñales wandern
  5. Die Traumstrände auf Cayo Guillermo genießen
  6. Mojito trinken
  7. Auf der Treppe vor der “Casa de la musica” in Trinidad sitzen und der Musik lauschen
  8. In Casa Particulares übernachten
  9. Che Guevara „entdecken“
  10. Städte besuchen

1. Kuba Tipp: Durch die Altstadt von Havanna schlendern

Das erste Mal durch Havanna zu spazieren fühlt sich an, wie wenn man gerade durch eine Zeitmaschine gereist ist. Die für Kuba bekannten Oldtimer fahren hier nicht vereinzelt durch die Straßen. Sie sind die Regel. Die Häuser waren einmal bunt und prachtvoll. Jetzt bröckeln überall der Putz und die Farbe. Das sieht manchmal wirklich traurig aus, hat alles in allem aber einfach einen wirklich besonderen Charme. Und dann ist da ja auch noch das bunte Leben: Überall hängt Wäsche zum Trocknen, Menschen sitzen in den Hauseingängen oder unterhalten sich an den winzig kleinen Lädchen.

Havanna_Strassen

2. Kuba Tipp: Einen Abend mit den Habaneros am Malecon verbringen

Der Malecon ist die Uferstraße in Havanna. Diese wird von einer Mauer vom Meer getrennt. Und auf dieser Mauer sitzen am Abend zahlreiche Habaneros (so nennt man die Einwohner Havannas). Paare treffen sich hier, Musiker spiele ihre Instrumente, es wird geangelt oder einfach auf der Mauer gesessen und eine Zigarre geraucht und Rum getrunken. Wir hatten hier ein sehr nettes Gespräch mit einem Habanero, der uns spontan dazu eingeladen hat, seine Dose Cola und einen kleinen Tetrapack Rum mit ihm zu teilen. Wenn dann die Sonne knallrot untergeht, ist die Stimmung nicht zu toppen.

Tipp MaleconMalecon

3. Kuba Tipp: Oldtimer bestaunen & fahren

Wie ich oben schon geschrieben habe, sind diese tollen alten Autos in Kuba keine Ausnahme, sondern überall auf den Straßen zu sehen. Trotzdem werden Auto-Fans nicht aus dem Staunen kommen, wenn sie wieder ein ganz besonderes Modell am Straßenrand entdecken. Und das Beste: Man kann in diesen Auto auch mitfahren. Es gibt die ganz besonders aufgehübschten Modelle für die Touris, die meine ich aber nicht. In Havanna fahren die Oldtimer z.B. als Gemeinschaftssammeltaxis oder man sucht sich für eine normale Taxi-Fahrt eines dieser besonderen Autos. Wir sind einmal mit einem Auto aus den 50er Jahren gefahren (der Fahrer hat viel dazu erzählt, denn es war sein ganzer Stolz) und ich habe mich wie die Hauptfigur in einem schwarz-weiß Film gefühlt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oldtimer_02

4. Kuba Tipp: In Viñales wandern

Nach dem doch lauten und trubeligen Havanna war die zweite Station unserer Rundreise über Kuba Viñales. Mit dem öffentlichen Bus dauert die Fahrt nur etwa drei Stunden – genug Zeit aber, um in eine völlig andere Welt einzutauchen. In Viñales ist total ruhig und friedlich und beeindruckend grün. Die Region ist für die Mogotes bekannt – zerklüftete Kegelfelsen, die scheinbar zusammenhangslos aus dem Boden ragen. Besonders gut sieht man diese von einem Hügel oberhalb des Ortes Viñales. Dort liegt das Hotel Los Jazmines. Das ist zwar kein besonderes Hotel, aber der Blick von den Balkonen und beim Frühstück ist so einmaligen, dass ich jedem empfehle zumindest eine Nacht dort zu verbringen.

Außerdem sollte man auf jeden Fall eine Wanderung rund um die Mogotes (oder zum Teil auch auf diese hoch und durch sie durch machen – in einem gibt es eine durchgehende Höhle). Ich war zwischenzeitlich zwar ko und bis über die Knie vermatscht (es hatte am Tag vorher stark geregnet), aber in Viñales zu wandern ist so schön, dass ich es sofort wieder machen würde.

Kuba Tipp Vinales

Vinales

5. Kuba Tipp: Die Traumstrände auf Cayo Guillermo genießen

Mein Traumstrand auf Kuba liegt auf Cayo Guillermo. Also eigentlich gibt es hier ganz viele Traumstrände. Das Meer ist warm, das Wasser türkisblau und klar und der Sand an den Stränden weiß und Puderzucker fein. Weil die Anreise nicht ganz so einfach ist wie in Varadero, ist es außerdem leerer. Mit einem Bus kann man von den Hotels auf Cayo Guillermo zum Strand Playa Pilar fahren. An diesem Strand liegen (verwunderlicher Weise) noch keine Hotels und das, obwohl er als einer der schönsten Strände der Karibik gilt. Ich finde: Ein Traumstrand par exzellence!

Cayo Guillermo

Kuba Tipp Traumstrand

6. Kuba Tipp: Mojito trinken

Eigentlich muss ich zu diesem Tipp nichts schreiben, oder? Kuba und Rum gehören untrennbar zusammen. Und so ist es eigentlich auch kein Wunder, dass ich hier den besten Mojito meines Lebens getrunken habe. Und zwar vor einem winzigen Hüttchen auf einem Mirador (Aussichtspunkt) irgendwo im Nirgendwo in Viñales. Der Gastgeber zeigt mir erst sein üppiges Minze-Beet hinter der Hütte und zaubert dann aus einer ganzen Menge dieses Krauts einen so leckeren Mojito, dass ich den Genuss keinesfalls bei einem Glas belassen konnte… :-)

Mojito

7. Kuba Tipp: Ein Abend auf der Casa de la musica in Trinidad

Trinidad ist eine dieser Städte, die man einfach erlebt haben muss. Pferde ziehen Karren über holpriges Kopfsteinpflaster. Die kleinen Häuser sind äußerst farbenfroh und Menschen tragen ihre Musikinstrumente, Kuchen und Fleisch über die kleinen Plätze. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Und das auf besonders malerische Weise. Um Trinidad in all seinen Facetten kennen zu lernen reicht es eigentlich, einen Abend auf der breiten Treppe vor der Casa de la musica zu verbringen. Von dort hat man den perfekten Blick auf den Platz unterhalb der Treppe und das Leben, das sich dort abspielt. Dazu tönen von oberhalb der Treppe die wunderschönen Klänge der Musiker, die hier live spielen.

Kuba Tipp Trinidad

Trinidad

8. Kuba Tipp: In Casa Particulares übernachten

Wer als Backpacker auf Kuba unterwegs ist, wird allabendlich in den Casa Particulares übernachten, aber auch wer ansonsten lieber in Hotels schläft, sollte die ein oder andere Casa Particular unbedingt erleben. Casa Particulares sind Privathäuser, die eine Lizenz zum Vermieten von Zimmern haben. Denn im kommunistischen Kuba darf (bzw. durfte) nicht jeder einfach einem selbstgewählten Gewerbe nachgehen. Auch heute geht es noch hochoffiziell zu: In jeder Casa Particular muss man bei Ankunft ein Anmeldeformular ausfüllen, mit dem der Hausbesitzer zu einer offiziellen Stelle gehen und seine Gebühr an den Staat abgeben muss.

Klassische Hostels gibt es in Kuba kaum. In den Casa Particulares werden in der Regel Zweibettzimmer vermietet. Einige der Besitzer vermieten aber mehrere Zimmer. Fast alle Zimmer, in denen ich übernachtet habe, haben das Herz jedes Retro-Fans höher schlagen lassen :-). Sie waren aber in aller Regel sauber und liebevoll zurecht gemacht.

Zumeist bieten die Hausherren zudem an, die Mahlzeiten zuzubereiten. Das sollte man auf jeden Fall in Anspruch nehmen, denn was gibt es authentischeres, als in einem kubanischen Wohnzimmer zu Abend zu essen?! Außerdem kommt man hier oft mit den Besitzern ins Gespräch (wenn man zumindest einige Brocken Spanisch spricht).

casa particulares

9. Kuba Tipp: Che Guevara „entdecken“

Kuba öffnet sich immer mehr dem Westen – das kann man aktuell in vielen Medien lesen. Trotzdem finden sich überall im Land noch zahlreiche Spuren der alten Helden. Allen voran natürlich Che Guevara. Der Revolutionär ist nicht nur auf allen möglichen Souvenirs, von Tassen bis zu T-Shirts abgebildet, sondern auch auf unzähligen Fassaden, Plakaten und Postern zu sehen. Daneben gibt es jede Menge Sprüche und Plakate zum Thema „Revolution“. Irgendwie schon etwas ungewöhnlich das Ganze. Aber gerade deshalb sollte man mindestens einen Tag mal ganz bewusst darauf achten, was da am Straßenrand so alles zu lesen ist.

che guevara

Revolution

Che entdecken10. Kuba Tipp: Städte besuchen

Die Karibik-Strände sind malerisch. Aber Kuba hat auch im Landesinneren viel zu bieten, das man auf keinen Fall verpassen sollte. Es gibt tolle Natur (siehe z.B. Viñales) und spannende Städte. Allen voran ist dabei Havanna zu nennen (siehe Kuba-Tipp 1 und 2). Aber auch Cienfuegos, Trinidad, Camagüey und ganz im Süden Santiago de Cuba sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Viele Touristen fahren neben Havanna nach Santa Clara, diese Stadt habe ich persönlich jedoch ausgelassen. Wenn ihr nur eine dieser Städte besuchen möchtet, dann würde ich auf jeden Fall Trinidad empfehlen. Aber wie gesagt, wenn ihr etwas mehr Zeit habt, solltet ihr auch die anderen Städte erkunden.

Kuba Tipp Städte erkunden

Kuba Tipp Cienfuegos

Santiago de Cuba

War von Euch schon jemand auf Kuba? Wenn ja, welche Tipps würdet ihr ergänzen?

Share

Wibke

Wibke liebt das Reisen und das Internet. Hier nimmt sie Dich mit auf ihre Entdeckungsreisen durch das Web und die Welt. Außerdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Denn neben dem Reisen, der Fotografie und Webthemen ist das Kochen, Backen und Essen eine weitere Leidenschaft von ihr.

Comments

  1. Hallo Wibke,

    ich werde mir deine Tipps abspeichern, sind wir doch im Mai 10 Tage auf Kuba und erkunden die Insel mit dem Mietwagen. Wir haben auch schon Privatunterkünfte gebucht.
    Wie hast du das mit dem Bargeld gemacht? Weil so wirklich mit EC- oder Kreditkarte kann man nicht auf Kuba bezahlen, oder?

    LG Myriam

    • Hallo Myriam,
      wir haben bei Ankunft im Flughafen und später in den größeren Städten (zum Teil geht das auch in den Strandresorts) Geld abgehoben. Mit der Visa-Card war das kein Problem, Mastercard ist/war wohl teils problematisch. Ich weiß nicht, wie das aktuell ist. Unterwegs haben wir dann alles bar bezahlt. Gerade in den Casa Particulares ist das auch wirklich die einzige Möglichkeit. Wir hatten dann teilweise recht viel Bargeld bei uns, haben das aber immer schön auf alle Taschen verteilt. Man muss halt ein bisschen aufpassen, ich hatte aber das Gefühl, dass das Thema klauen lang nicht so verbreitet ist wie in vielen anderen Ländern.
      Ich wünsche Dir ganz viel Spaß auf Kuba!
      LG Wibke

  2. Anna von Weltenfinder : April 15, 2015 at 11:22 pm

    Hallo Wiebke,

    Vielen lieben Dank für die schönen Eindrücke und deine Tipps, die waren sehr hilfreich! Vor allem Wandern und Mojito klingen gut… ;) Wie werden im September zum ersten mal nach Kuba fliegen, hatten bis jetzt aber noch keine Zeit, uns richtig reinzulesen. Kuba ist unglaublich spannend, auch wenn es sich vermutlich in Zukunft sehr verändern wird… Ich bin gespannt, wie wir Kuba in einem halben Jahr erleben werden.

    Viele liebe Grüße,
    Anna

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *